EN
TSIU & EYAK RIVER, ALASKA, AUG/SEP 2012

Alaska bietet so viele Möglichkeiten pazifische Lachse zu angeln, dass man sich schwer tut, sich zu entscheiden. Mein Freund Markus Leitner und ich beschließen, Ende August nach Alaska zu fahren um dort Silver Lachse (Coho) zu angeln. Der Silverlachs ist bekannt als der aggressivste unter den pazifischen Lachsarten.

Nach langem Recherchieren haben wir uns für den Tsiu River entschieden. Der Tsiu ist weniger bekannt und nicht sehr lang. Er mündet in den Golf im Südosten von Alaska und entspringt an einem Gletschersee. Der Lachsaufstieg ist sicher und zahlreich; auch einige wenige Sommersteelhead ziehen in den Fluss. Besonders reizt uns an diesem Fluss, dass er nicht tief ist und meist klar fliesst. Wir hoffen, mit Floating oder höchstens mit Intermediate Line fischen zu können. Die Lachse sind richtig silbrig, voller Seeläuse und kommen frisch in den Fluss. Am Fluss gibt es nur zwei Lodges, die man nur mit dem Wasserflugzeug erreichen kann. Wir fliegen über Anchorage nach Cordova und von dort mit einer kleinen Maschine direkt zur Lodge.

Schon beim Landeanflug sehen wir sechs Bären. Zwei stehen im Fluss und fangen gerade Lachs, vier weitere sehen wir abseits des Flusses im Schilf und auf den Hügeln. Die Guides holen uns mit ATV von der Landepiste ab und bringen uns zur Lodge. Wir werden freundlich empfangen, dem Staff vorgestellt und eingewiesen.

DIE LODGE

Die Tsiu River Lodge ist erst vor einigen Jahren erbaut worden, und man merkt, dass noch alles neu und gut erhalten ist. Sie ist zweckmäßig eingerichtet, das Essen ist gut für amerikanische Verhältnisse, und die Blockhütten sind super. Jede Hütte hat zwei Schlafzimmer mit Doppelbett, einen Wohnraum mit Kamin und Bad mit WC. Alles ist sehr geräumig und gepflegt. Es gibt einen Fliegenbindeplatz; ein tolles Extra ist der gut beheizte Trocken- und Umkleideraum für Wathosen usw.

DAS FISCHEN

Täglich fährt man mit den ATV in Begleitung der Guides, die für mehrere Angler zuständig sind, zum Fluss. Man kann selbst bestimmen, wie lang man am Fluss bleiben möchte, die Guides sind stets geduldig und drängen nicht.

Wir fischen viel mit Deceivern in den Farben Chartreuse und Pink und mit mittelgroßen Bunny b Leeches. Richtig interessant wird es immer dann, wenn die Flut kommt. Dann ziehen zeitweise extrem viele Silvers in den Fluss, man steht inmitten der Lachse. Zu dieser Zeit fangen wir die Lachse mit Poppern an der Oberfläche. Kaum zu glauben: Die Silverlachse attackieren den Popper manchmal mehrfach und schwimmen mehrere Meter nach, bis wir sie haken können. Wirklich aufregende Stunden!

Wir sind gesamt 5 Tage am Tsiu, ich fange 160 Silverlachse! Wieviele Markus hatte, kann ich nicht sagen; er hat vergessen mitzuzählen. Das Durchschnittsgewicht der Fische liegt bei vier Kilo; die größten haben sieben bis acht Kilo. Lachse, die frisch vom Meer hereinkommen, sind auch immer sehr starke Fische.

Manchmal fangen wir die Lachse direkt an der Mündung, noch im Salzwasser. Zweimal habe ich einen Seelöwen an der Leine, der mir den Lachs im Drill vom Haken klauen will! Die Seelöwen warten an der Mündung und direkt davor und jagen die hereinkommenden Lachse.

DIE BÄREN

Bären sind unsere ständigen Begleiter. Ein seltsames Gefühl: Man dreht sich immer wieder um, um zu sehen, was hinter einem abgeht. Die Guides sorgen mit den ATV dafür, dass die Bären auf Abstand bleiben. Kommen die Bären zu nahe heran oder werden frech, fahren die Guides mit den ATV auf sie zu und verscheuchen sie so. Manchmal sind vier, fünf Bären um uns herum, und wir können tolle Bilder und Videos machen.

DAS WETTER

Es gibt Tage mit durchgehendem Sonnenschein. Zwei Tage kämpfen wir mit Wind von 80 km/h, der uns noch mit dem Sand der Dünen sandstrahlt. Eine heftige Erfahrung, aber das Fischen im Sturm ist das Beste! Wir fangen einen Fisch nach dem anderen. Mit starken Wind und Regnen muss man an diesem Platz immer rechnen. Wetter und Wind können uns aber nicht vom Angeln abhalten, es kann höchstens sein, dass wir die tägliche Angelzeit etwas verkürzen.

Der Tsiu River ist eine Top-Destination für Fliegenfischer; das Paket Lodge und Angeln hat ein super Preis/ Leistungsverhältnis. Ich kann es jedem empfehlen und würde sofort wieder hinfahren, wenn ich Lust auf Silver Lachs-Angeln habe.

WEITTERREISE ZUM EYAK RIVER

Wir haben von Anfang an geplant, fünf Tage am Tsiu zu angeln. Erfolgreich, wie wir sind, ist das auch ausreichend. Uns tun schon fast die Arme weh vom Drillen!

Am Eyak River treffen wir uns mit Peter, dem Vater von Markus, seinem Freund Walter und einem Südtiroler Ehepaar, denen wir uns weitere vier Tage anschließen wollen. Die Cabins sind super ausgestattet, haben mehrere Schlafräume und eine voll ausgestattete Küche. – Gut für Selbstversorger! Walter kocht jeden Tag Tiroler Küche vom Feinsten. Es geht uns kulinarisch ausgezeichnet, und wir verstehen uns in der größeren Runde sehr gut.

Der Eyak River fließt meist durch den Wald und ist teilweise recht tief. Auch dort funktioniert das Angeln mit der Fliege recht gut, nur manchmal müssen wir Sinktips verwenden, um auf Tiefe zu kommen. Wir fangen 5-10 Lachse pro Rute und Tag. Was am Eyak River stört, ist der stetige Bootsverkehr. Die Amerikaner flitzen mit ihren 200 PS Booten rücksichtslos mit Vollgas durch die Gegend. Der Eyak River ist leicht mit dem Auto erreichbar, und dementsprechende viele Angler stehen am Fluss. Vorwiegend wird dort mit Spinnködern wie Blinkern und Jigs gefischt.

ALLE BILDER DIESER REISE